0

Kosovo-Krieg: Es begann mit einer Lüge

Immer dann, wenn auch eine Öffentlichkeit die Internationale Gemeinschaft dazu auffordert, in einem Land mit einem bösen Diktator tätig zu werden – wie beispielsweise in Syrien oder im Iran -, dann entsteht diese Meinung häufig über die Fakten, die über die Medien verbreitet wird. Zu oft wurden wir im Voraus, bevor die NATO in einem fernen Land tätig wurde, von unseren Volksvertretern, aber auch von den Medien in gleichem Maße angelogen – ein Beispiel: Der Kosovo-Krieg im Jahr 1999.

Auf YouTube bin ich auf eine interessante Reportage gestoßen, die die deutsche Beteiligung am Kosovo-Krieg mit all ihren Akteuren – von Bundeskanzler Gerhard Schröder bis zum damaligen Außenminister Joschka Fischer – hervorragend aufarbeitet. Mit dabei: Die vielen Lügen, die der Bevölkerung aufgetischt wurden. Von einer humanitären Katastrophe war die Rede, von Konzentrationslagern, von Massentötungen durch die Regierung in Jugoslawien. Nichts dergleichen traf zu, wie auch die OSCE wusste. Bevor die NATO überhaupt erst mit ihrem Bombenhagel begann, starben im Kosovo 37 Zivilisten bei Auseinandersetzungen, eine Vielzahl der Opfer konzentrierte sich auf die Rebellen und die offiziellen Regierungstruppen.

Humanitäre Krise? Fehlanzeige. Ein Bürgerkrieg war in dem Land ausgebrochen, ja – aber keiner, der zum damaligen Zeitpunkt eine Intervention gerechtfertigt hätte. Die Dokumentation wurde im Jahr 2001 im NDR ausgestrahlt.

Wenn also Politiker und Medien über „humanitäre Katastrophen“ sprechen, wie sie gerade in Syrien wieder propagiert werden, sollten wir vorsichtig aufhorchen. Die Tatsachen vor Ort sind – vor allem, wenn die NATO mal wieder irgendwo eingreifen will – immer völlig anders, als sie uns dargestellt werden. Gerade dann, wenn Meldungen über Oppositionelle ausbleiben, die wegen der Gräueltaten durch die syrischen Rebellen an der Zivilbevölkerung auf die Regierungsseite zurück wechseln (siehe hier), sollten wir uns fragen, ob das nicht alles nur Schall und Rauch ist, was uns über die Volksempfänger (Radio, TV, Printmedien) verkauft wird. Die Vergangenheit sollte uns aber auch so schon oft genug gelehrt haben, dass gerade der Westen nicht dafür geeignet ist, als Moralpolizei aufzutreten – bei den Kriegsverbrechen, die alleine schon die Amerikaner in den letzten 100 Jahren zu verantworten haben, ist das ein absoluter Hohn!

Im Zusammenhang mit dem Kosovo-Einsatz empfehlen wir auch:
Kriegspropaganda: Die verkaufte Wahrheit